Lesebefehl: Draußen nur Kännchen: Max Mustermann wundert sich

Ich kann es hier nicht rebloggen, daher der Link mit dem Hinweis: Vanessa Giese bringt es auf den Punkt. Danke dafür!

 

Und dann war da noch die Frage (85)

rock and roll kondom

 

Mir fällt dazu nichts ein. Ihre Vorschläge bitte in die Kommentare :-D

BNAZ! 2014 Update 2

Der November ist ja nun fast rum. Wie steht es also mit dem BNAZ?

Der Beste November Aller Zeiten verhält sich bisher wie folgt:

  • Zu frühes Aufstehen. Auch am Wochenende. Gnah.
  • Traumhaftes Wetter an der Ostsee. FTW.
  • Den Saunabereich ganz für sich haben. Supi.
  • An manchen Tagen strahlend blauer Himmel und Sonnenschein. Yeah.
  • Ein Gespräch mit dem Chef. So not yeah. Wenn man keine Lust auf Verantwortung hat, warum wird man dann Chef?
  • Könnte ich nicht mal Freikarten gewinnen? Offenbar nicht.
  • Wiedersehen mit der ehemaligen Lieblingskollegin. Sehr schön.
  • Wiedersehen mit einer anderen ehemaligen Kollegin. Wenn ich in der Fabrik des Grauens arbeite, dann sie in etwas noch viel schlimmerem. Immer wenn man denkt, man könne das Niveau nicht mehr senken, wird man unangenehm überrascht.
  • Der reparierte Ring ist schon wieder kaputt. Gnah.
  • Mein Arbeitgeber hat momentan nicht genug Geld, um mir Auslagen zu erstatten. WTF!
  • Unglaubliche Jahresendhektik in der Fabrik. Keine Ahnung, wie der ganze Rotz dieses Jahr noch abzuarbeiten ist.
  • Die guten Termine überschneiden sich leider, so dass ich einiges nicht machen kann. Mäh.
  • Das jährliche Geschwistertreffen. Es war soooooooooooooooo schön <3
  • 26.11. Marianne Faithfull. Hinreissend.
  • Schwer erkältet. Mäh.
  • Cocktails fallen daher aus, statt dessen Bettruhe.
  • Die nächste Reise muss aus Budgetgründen verschoben werden. Statt dessen alles ein paar Nummern kleiner?

Was noch kommt:

  • Ein Auswärtswochenende mit der Besten Schwester von Allen!
  • Ein Wiedersehen mit Osvaldo!
  • Roddy (klopf auf Holz!)

 

Zurück ins Bett: WWdW.

 

Puschel am Sonntag (50)

 

 

20140512_184111

 

 

Yarn Bombing, Hamburg, Mai 2014.

52 Bücher 2014/15 Woche 16

Schräge Bücher, also Bücher mit schrägem Humor, wie ermittelnde Schafe, Geister etc.

lautet das Motto.

 

Sie wissen, dass ich Douglas Adams verehre. Aus seiner Feder stammen neben dem Klassiker “Per Anhalter durch die Galaxis” auch zwei Romane über den Ermittler Dirk Gently.

Mein Favorit ist “Dirk Gentlys holistische Detektei”. Der andere Band gefällt mir weniger. Ich könnte Ihnen jetzt viel erzählen, aber vor Jahren habe ich die beiden Bände offenbar verliehen und nie weder zurückbekommen.

Daher kann ich Ihnen nur sagen, dass ein elektrischer Mönch vorkommt (der für Menschen Dinge glaubt, wie praktisch), ein unsympathischer Ermittler (besagter Dirk), ein Sofa, das im Treppenhaus steckenbleibt, ein sympathischer Held, den ich hier Richard nenne, obwohl ich mir gerade nicht sicher bin, und eine wunderbare Wendung zum Ende des Buchs, die sowohl mit Dodos als auch mit Musik zu tun hat. Und ein Geist kommt auch drin vor.

Wenn Sie Douglas Adams lieben, lesen Sie dieses Buch. Wenn Sie Douglas Adams nicht mögen, gehen Sie einfach still weg und schämen sich woanders.

Puschel am Sonntag (49)

Someone’s photo bombing.

 

PAMS 46

John Oliver: Die Lachskanone

Muahaha :-D

52 Bücher 2014/15 Woche 11: Das Buch hätte ich gerne geschrieben.

Da gibt es ein paar Kandidaten, aber besonders gern geschrieben hätte ich: Pride and Prejudice / Stolz und Vorurteil.

Tatsächlich war es Jane Austen, von der ich einige Romane sehr gern mag, diesen aber für ihren gelungensten halte.

Ich lese ihn zum Ende hin jedes Mal wieder atemlos, ob es auch gut ausgeht. Obwohl ich das Ende kenne, kann ich das Buch ab einem bestimmten Punkt nicht mehr aus der Hand legen, egal, wie spät es ist, sondern muss es zuende lesen, damit ich sicher sein kann, dass alles gut ausgeht.

Hachz.

52 Bücher 2014/15 Woche 15: Niveau war gestern

Leider hinke ich beim Projekt unser aller Weltherrscherin etwas hinterher. Aber beim Motto dieser Woche kann ich nicht passen: Niveau war gestern!

Und da unser aller Projektfelligkeit bei der Erfüllung des Mottos jede Menge Umdieeckedenken und Hinbriegeln erlaubt, stelle ich Euch mein künftiges Enthüllungswerk (natürlich ein Schlüsselroman) vor.

Niveau war gestern!

Ein Leben in der Fabrik des Grauens.

 

Der CEO ist ein übler Chauvi, die Hirne der meisten Mitarbeiter_innen wurden bereits herausgesaugt, Zombies verrichten (oder auch nicht) die Arbeit, der Strom fällt aus und die Heizung läuft nicht. Das Leitungswasser ist verkeimt, aber man weiss nicht, ob das Absicht oder Zufall war: ein typischer Tag in der Fabrik des Grauens.

Drei einsame Mitarbeiter_innen haben sich im Gebäude verschanzt, während draußen die Kreuzfahrtschiffe tuten, Harleys um den Block knattern, auf der Elbphilharmonie Helene Fischer steht und alle gemeinsam singen “Jede Zelle meines Körpers ist glücklich”.

Das Trio versucht verzweifelt, sich die Gehörgänge mit Papierkügelchen zu verstopfen und die Barrikaden zu verstärken, während die Zombies von außen einen Tunnel graben, um das Niveau weiter senken zu können. Derweil twittern die Pressersprecher_innen das Geschehen live.

Kann das Trio den Untergang des Abendlandes noch aufhalten?

 

BNAZ! 2014 Update

Der Beste November Aller Zeiten verhält sich bisher wie folgt:

  • Zu frühes Aufstehen. Auch am Wochenende. Gnah.
  • Traumhaftes Wetter an der Ostsee. FTW.
  • Den Saunabereich ganz für sich haben. Supi.
  • An manchen Tagen strahlend blauer Himmel und Sonnenschein. Yeah.
  • Ein Gespräch mit dem Chef. So not yeah. Wenn man keine Lust auf Verantwortung hat, warum wird man dann Chef?
  • Könnte ich nicht mal Freikarten gewinnen? Offenbar nicht.
  • Wiedersehen mit der ehemaligen Lieblingskollegin. Sehr schön.
  • Wiedersehen mit einer anderen ehemaligen Kollegin. Wenn ich in der Fabrik des Grauens arbeite, dann sie in etwas noch viel schlimmerem. Immer wenn man denkt, man könne das Niveau nicht mehr senken, wird man unangenehm überrascht.
  • Der reparierte Ring ist schon wieder kaputt. Gnah.
  • Mein Arbeitgeber hat momentan nicht genug Geld, um mir Auslagen zu erstatten. WTF!
  • Unglaubliche Jahresendhektik in der Fabrik. Keine Ahnung, wie der ganze Rotz dieses Jahr noch abzuarbeiten ist.
  • Die guten Termine überschneiden sich leider, so dass ich einiges nicht machen kann. Mäh.

 

Und was kommt noch:

  • Das jährliche Geschwistertreffen. Ich freu mich!
  • 26.11. Marianne Faithfull
  • Ein Auswärtswochenende mit der Besten Schwester von Allen!
  • Ein Wiedersehen mit Osvaldo!
  • Cocktails im Le Lion.
  • Sparen (Gnah!) für die nächste Reise (Yeah!)

 

 

Alles in allem wird das wohl eher ein EGON als ein BNAZ werden. Gnah.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an