My life according to Die Goldenen Zitronen / Mein Leben nach den Goldenen Zitronen

Stöckchen, das ich schon mal hier mit MUTTER bearbeitet habe.

Die Regeln im Original: „Using only song names from ONE ARTIST, cleverly answer these questions. Pass it on to other people and tag me. You can’t use the band I used. Try not to repeat a song titles. It’s a lot harder than you think! Repost as “My Life According to (BAND NAME)”

Mein Leben als Song von Die Goldenen Zitronen.*

(*Ohne das letzte Aalbum, das finde ich grade nicht).

Are you a male or female? St. Pauli Boys.

Describe yourself: Bloß weil ich friere

How do you feel: Menschen haben keine Ahnung

Describe where you currently live: Zeitschleifen

If you could go anywhere, where would you go? Lindenstreet

Your favourite form of transportation: Über den Pass.

Your best friend is: Das sag ich Dir nicht.

Your favourite colour is: Orange

What’s the weather like: Sie weiß nicht, woher es kam

Favourite time of day: Moderne, classic

If your life was a TV show, what would it be called: Man kann auch ohne Beine die Sportschau sehen.

What is life to you:: Das hat nichts zu tun mit Kunst

Your current relationship: Positionen

Breaking up: Psycho

Looking for: Diese Kleinigkeit

Your fear: Angelogen

What is the best advice you have to give: Schmeiss es weg

If you could change your name, you would change it to: Mila.

Thought for the Day: Wo bleibt mein Pferd?

How I would like to die: Wir verlassen die Erde.

My motto: Für immer Punk.

Das nächste Mal mit den Sternen oder Jeans Team. Die Türen könnten auch gehen.

Heartbleed (In Kürze).

Die Ursprungsdatei ist verloren. Alle der “Revision”-Dateien enthalten null Worte.

Ich wünschte, damit wäre das Loslassen abgeschlossen.

Ich frage mich manchmal, wen ich mit den Passworten schütze, mich oder den jeweiligen Betroffenen.

Ich habe beim Schreiben geweint wie.. wie lange nicht mehr. Vielleicht hilft es beim Loslassen, wenn ich das hier nicht PW-schütze. Vielleicht gehört es dazu, mich dazu zu bekennen.

Meinem Vater ist es nicht möglich, den Kontakt zu seinen Töchtern aufrecht zu erhalten. Wir haben seit etwa anderthalb Jahren nicht mehr gesprochen. Einfach so, ohne dass es Streit gab (Bei meiner Schwester war das vor Jahren genauso. Das glaubt einem kein Mensch). Seiner Frau ist es nicht zumutbar, mir einen Platz in seinem Leben einzuräumen. Ich war noch nie (!) in ihrer Wohnung. Ich habe die Frau meines Vaters ein einziges Mal (!) kennengelernt.

Ich finde das traurig, beschämend und nicht den Umgang, wie Erwachsene miteinander umgehen. Ich habe meinem Vater mehrfach erklärt, dass ich das so nicht mehr ertragen kann.

Es ist nicht möglich, herauszufinden, was das Problem seiner Frau ist. Er ist nicht in der Lage, mich in sein Leben zu integrieren.

Ich kann und will nicht mehr die Verantwortung dafür übernehmen, dass der Kontakt bestehen bleibt. Das ist ein Gefühl, dass ich nur zu gut aus meiner Kindheit kenne. Ich mag nicht mehr. Ich will mich nicht mehr nach der Decke strecken, damit man mich liebt und akzeptiert.

Natürlich kam auf meine SMS – ja, in diesem Fall musste es eine SMS sein – keine Reaktion mehr. Ich kenne das. “Das war doch Dein Wunsch, den habe ich respektiert”.

Das ist wohl der einzige Wunsch von mir, den mein Vater akzeptiert, weil er sich so schön dahinter verstecken kann. “Du hast ja den Kontakt abgebrochen”.

Lüg Dir doch weiter in die Tasche.

Mein Vater ist 68. Ich weiss nicht, wie viel Zeit er haben wird. Ich weiss nicht, ob seine Frau über ihren Schatten springen würde, wenn er ins Krankenhaus kommt, im Sterben liegt, beerdigt wird.

Ich war immer ein Papakind. Das war weiss Gott schlimm in all der Zeit, als er nicht für uns da war. Ich dachte, wir wären dabei, einiges anders zu machen.

Falsch gedacht.

Marek am Montag (4)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Viktor Marek (ganz rechts) als Teil der Knarf Rellöm Trinity, Barmbek 30.04.2008

 

 

Ein Ping-Pong-Stöckchen! Es gibt nur ein Ping-Pong-Stöckchen!

Hurra! Das eine, das einzige Ping-Pong-Stöckchen der bekannten Welt, Rekordversuch Ihrer Felligkeit und mir für das Guiness Buch von ca. 2039, es geht weiter!

 

Und these are de questions of Ihro Felligkeit:

 

1. Wo bekomme ich Rabatt, ich brauche eine größere Anzahl an Hab-mich-lieb-Jacken (irgendwann wird der Urlaub ja vorbei sein und ich wieder in die Anstalt müssen…)?

Ich glaube, wir sollten selbst in die Herstellung einsteigen. Das am Markt angebotene Material erscheint mir nicht sicher genug. Ich habe ja auch etlichen Bedarf, da würde sich die Eigenproduktion sicher rechnen.

2. Die 80er: Musikalisch gesehen eine Katastrophe oder doch irgendwie originell?

Ich mag vieles aus den 80ern und könnte im Gegenzug auf etliches verzichten. Wenn ich mich aber entscheiden müsste zwischen älterer Musik, z.B. Beatles oder Elvis und den besten Werken aus den 80ern – wir wurde neulich aus berufenem Munde die Überzeugung vermittelt, die größten Meisterwerke stammten sämtlich aus 1983 – dann würde ich die Beatles und Elvis behalten.

3. Wiesel sind … ?

Unverzichtbar. Puschlig. Liebeswert. Hilfreich. Fotogen. Wieviele Begriffe brauchen Sie? Ich könnte stundenlang weitermachen.

4. Ihr erster Gedanke, wenn ich hier mal ganz spontan den Namen VIKTOR MAREK einwerfe, ist…?

Hachz. Tut mir leid, wie war die Frage? Ich war gerade kurz weggetreten.

5. Was benötigt die Welt neben Wieseln am dringendsten: Monster, Gespenster oder Winkekatzen?

Monster. Gespenster und Winkekatzen haben mir bisher nichts “gebracht”, Monster schon!

6. Glauben Sie, dass ich in dieser Runde noch eine vernünftige Frage zustandebekommen werde?

Ich glaube unbeirrbar an Sie und die Kraft der scheiß Herzchen <3!

7. Wenn Sie eine Winkekatze hätten: Was sollte sie Ihnen als allererstes herbeiwinken?

Ich hatte mal beim Schrottwichteln eine silberfarbene Winkekatze gewonnen, die in Betrieb aber so laut klackte, dass ich sie schweren Herzens entsorgen musste. Bis dahin hatte sie allerdings nichts herbeigewunken, was ich bemerkt hätte. Ich hätte gern einmal Viktor Marek bitte!

8. gjshlkjreghs?

Karakte Duumdu Dirindir.

9. Welches war Ihr Lieblingsschlumpf? (Ob jemand merkt, dass ich diese Frage geklaut habe? ;-))

Der Schüchterne, der verschämt eine Blume überreichte (Nein, das hat kein Mensch bemerkt).

10. Wäre die Welt ein besserer Ort, wenn jeder Haushalt eine pinke Ente mit Silberkrönchen und Perlenkette sowie ein Vampirteufelchen mit Glitzerflügeln und aufgenähtem scheiß Herzchen hätte?

Ich fürchte nicht. Aber jede/r, die pinke Entchen und Vampirteufelchen mag, sollte eines besitzen!

So. 10 neue Fragen stehen an.

1. Warum einfach, wenn es auch…?
2. Die Welt wäre schöner, wenn…?
3. Ping-Pong-Stöckchen sind…?
4. Am liebsten würde ich jetzt…?
5. Wenn ich an der Weltherrschaft bin, werde ich als erstes…?
6. Schreiben Sie mir ein kurzes Gedicht? Ja? Ja?
7. Welchen Film sollte ich unbedingt gesehen haben?
8. Welches Buch sollte ich unbedingt gelesen haben?
9. Interessiert Sie der Grand Prix de la Chanson und Schnülz?
10. Walter Sittler oder Viktor Marek oder Colin Firth (Achtung Fangfrage!)?

Euer Felligkeit, bitte nehmen Sie dieses Stöckchen mit meiner untertänigsten Anbetung an!
Alle anderen dürfen natürlich gerne auch.

Stimmungsmusik: Nur nicht aus Liebe weinen.

Passenderweise gerieten M und ich heute versehentlich in “Altona singt”. Ich finde solche Formate ja toll, er nicht.

Zuoberst in der Liedermappe liegt das Meisterwerk “Nur nicht aus Liebe weinen”, interpretiert von der Nazibraut leider in der Nazizeit besonders populären Zarah Leander.

M kennt es nicht. Ich aber schon. Ich bin schließlich eine Frau und kann mich mit der Haltung identifizieren.

  • Auf der Metaebene hat gerade irgendein kleiner Schicksalgott seinen Spaß.
  • Toll, wieviel Kajal auch Männer damals im Film tragen mussten.
  • Besonders schön von Zarah ist übrigens “Waldemar”, aber das nur am Rande.

Darauf habt ihr sicher schon gewartet…

Ursprünglich veröffentlicht auf rufus still thinks about his title...:

…doch jetzt könnt ihr beruhigt nach Hause gehen!

Original ansehen

Und dann war da noch die Frage (83)

rocko schamoni elektronischer beichtstuhl

Ich war am Karfreitag im Westwerk, um “Teil von allem zu sein”.

Das war auch sehr nett, und bei Gelegenheit gibt es auch Fotos vom Elektronischen Beichtstuhl.

Nur zu beichten getraut habe ich mich nicht. Mögen hätten wir schon wollen, aber trauen haben wir uns nicht dürfen. Tschäää.

Aber was hätte ich auch beichten sollen, “Ich begehre meiner Nächsten Viktor Marek”?

Herausforderungen 2014: Sag immer Ja.*

5) Zu allem Ja sagen (Einschränkungen siehe oben).

Ausgeschlossen ist alles, was unmoralisch ist (ich versuche flexibel zu sein), illegal ist oder dick macht (again…)

Zeitraum: Diese Kalenderwoche.

 

* Tocotronic: Aus meiner Festung.

 

Lernen für’s Leben mit Popularmusik (18)

Was kommt nach fest? Nach fest kommt lose.

Die Sterne: Nach fest kommt lose.

 

 

Baryshnikov am Montag

Awwwwwwwwwww.

 

 

Der Misha.

Ich hatte zweimal das Vergnügen, ihn tanzen zu sehen, und würde heute noch viel Geld dafür bezahlen.

 

Isser nicht toll? Ja, isser.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 31 Followern an